(16) Eigenkapital

Die Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals ist aus der nachfolgend dargestellten Eigenkapitalveränderungsrechnung ersichtlich.

in Tsd. €             Gewinnrücklagen                
      Gezeich-
netes
Kapital
  Kapital-
rück-
lagen
  Ange-
sammelte Gewinne
  Erfolgs-
neutrale Eigen-
kapital-
verände-
rung
  Eigene Anteile   Eigen-
kapital
ohne
Minder-
heiten-
anteile
  Minder-
heiten-
anteile
  Eigen-
kapital,
gesamt
Eigenkapital zum 1. Januar 2007     21.200   143.454   90.826   - 6.555   0   248.925   289   249.214
Gewinnausschüttung für 2006             - 10.600           - 10.600       - 10.600
Ergebnis nach Steuern             40.897           40.897   62   40.959
Direkt im Eigenkapital erfasste Erträge
und Aufwendungen
                - 3.111       - 3.111       - 3.111
Veränderung Konsolidierungskreis                         0   3   3
Eigenkapital zum 31. Dezember 2007     21.200   143.454   121.123   - 9.666   0   276.111   354   276.465
Eigenkapital zum 1. Januar 2008     21.200   143.454   121.123   - 9.666   0   276.111   354   276.465
Gewinnausschüttung für 2007             - 12.720           - 12.720       - 12.720
Ergebnis nach Steuern             45.372           45.372   56   45.428
Direkt im Eigenkapital erfasste Erträge
und Aufwendungen
                4.933       4.933       4.933
Erwerb eigener Aktien                     - 2.247   - 2.247       - 2.247
Erwerb ausstehender Minderheitenanteile                         0   - 410   - 410
Eigenkapital zum 31. Dezember 2008     21.200   143.454   153.775   - 4.733   - 2.247   311.449   0   311.449

Gezeichnetes Kapital

Das Grundkapital der Bechtle AG zum 31. Dezember 2008 ist in 21.200.000 ausgegebene Stammaktien mit einem rechnerischen Nennwert von 1,00 € eingeteilt. Jede Aktie gewährt eine Stimme. Das Grundkapital ist damit unverändert gegenüber dem 31. Dezember 2007.

Die Anzahl ausstehender Aktien hat sich durch den Rückkauf eigener Aktien auf 20.990.500 Stück zum 31. Dezember 2008 verringert (Vorjahr: 21.200.000 Stück). Der gemäß IAS 33 ermittelte gewichtete Durchschnitt der ausstehenden Aktien im Berichtsjahr beläuft sich auf 21.164.950 Stück (Vorjahr: 21.200.000 Stück).

Genehmigtes und bedingtes Kapital

Gemäß § 4 Abs. 3 der Satzung der Bechtle AG ist der Vorstand ermächtigt, das Grundkapital der Gesellschaft mit Zustimmung des Aufsichtsrats bis zum 10. Juni 2009 durch Ausgabe neuer, auf den Inhaber lautender Aktien um bis zu 10.600 Tsd. € zu erhöhen (genehmigtes Kapital).

Die Kapitalerhöhungen können gegen Bareinlagen und/oder Sacheinlagen erfolgen. Der Vorstand ist ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Bezugsrecht der Aktionäre für Spitzenbeträge auszuschließen. Der Vorstand ist ferner ermächtigt, das Bezugsrecht mit Zustimmung des Aufsichtsrats auszuschließen, sofern (1. Fall) die Kapitalerhöhungen gegen Sacheinlagen zum Erwerb von Unternehmen oder Beteiligungen an Unternehmen erfolgt oder (2. Fall) die Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen erfolgt, zehn vom Hundert des Grundkapitals zum Zeitpunkt der Ausgabe nicht übersteigt und der Ausgabekurs den Börsenpreis nicht wesentlich unterschreitet oder (3. Fall) die Kapitalerhöhung zur Ausgabe von Belegschaftsaktien erfolgt und der anteilige Betrag zehn vom Hundert des Grundkapitals zum Zeitpunkt der Ausgabe nicht übersteigt.

Der Vorstand ist ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats die weiteren Einzelheiten der Durchführung von Kapitalerhöhungen aus dem genehmigten Kapital festzulegen.

Durch Beschluss der Hauptversammlung vom 1. Juni 2001 wurde das Grundkapital um bis zu nominal 2.000 Tsd. € durch Ausgabe von bis zu 2.000.000 neuen Aktien mit Gewinnberechtigung ab Beginn des Geschäftsjahres der Ausgabe bedingt erhöht. Das bedingte Kapital dient ausschließlich der Bedienung von Bezugsrechten, die im Rahmen des Aktienoptionsplans 2001/2008 nach Maßgabe des Beschlusses der Hauptversammlung vom 1. Juni 2001 gewährt werden, und wird nur insoweit durchgeführt, wie im Rahmen des Aktienoptionsplans 2001/2008 Bezugsrechte ausgegeben werden und die Inhaber dieser Bezugsrechte hiervon Gebrauch machen (bedingtes Kapital 2001).

Solche Bezugsrechte beziehungsweise Aktienoptionen bestanden weder im Berichtsjahr 2008 noch im Geschäftsjahr 2007 und werden auch zukünftig nicht begeben. Daher ist beabsichtigt, das bedingte Kapital in 2009 aufzuheben.

Kapitalrücklage

Die Kapitalrücklage enthält im Wesentlichen das Ausgabeaufgeld (Agio) aus durchgeführten Kapitalerhöhungen und beläuft sich gegenüber dem 31. Dezember 2007 unverändert auf 143.454 Tsd. €.

Gewinnrücklage

Angesammelte Gewinne

In der Hauptversammlung vom 17. Juni 2008 wurde beschlossen, für das Geschäftsjahr 2007 eine Dividende in Höhe von 0,60 € je dividendenberechtigte Stückaktie (Dividendensumme: 12.720 Tsd. €) auszuschütten. Die Zahlung der Dividende erfolgte am 18. Juni 2008.

Dividenden dürfen nur aus dem Bilanzgewinn und den Gewinnrücklagen der Gesellschaft geleistet werden, wie sie im Jahresabschluss der Bechtle AG nach deutschem Handelsrecht ausgewiesen sind. Diese Beträge weichen von der Summe aus den Eigenkapitalien ab, wie sie im Konzernabschluss nach IFRS dargestellt sind. Die Festlegung der Ausschüttung künftiger Dividenden wird gemeinsam von Vorstand und Aufsichtsrat der Gesellschaft vorgeschlagen und von der Hauptversammlung beschlossen. Bestimmende Faktoren sind insbesondere die Profitabilität, die Finanzlage, der Kapitalbedarf, die Geschäftsaussichten sowie die allgemeinen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Gesellschaft. Da die Strategie des Unternehmens auf internes und externes Wachstum ausgelegt ist, werden hierfür Investitionen notwendig sein, die – soweit möglich – intern finanziert werden sollen. Der Vorstand beschloss, dem Aufsichtsrat und der Hauptversammlung vorzuschlagen, den Bilanzgewinn für das Geschäftsjahr 2008 in Höhe von 12.720 Tsd. € zur Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 0,60 € je dividendenberechtigte Stückaktie zu verwenden und den aus dem Bilanzgewinn auf die von der Gesellschaft zum Zeitpunkt der Hauptversammlung gehaltenen eigenen Aktien entfallenden Betrag auf neue Rechnung vorzutragen.

Der Bilanzgewinn des handelsrechtlichen Jahresabschlusses der Bechtle AG entwickelte sich im abgelaufenen Geschäftsjahr folgendermaßen:

in Tsd. €    
Bilanzgewinn zum 1. Januar 2008   12.720
Dividendenausschüttung   - 12.720
Gewinnvortrag   0
Ergebnis nach Steuern 2008   22.158
Einstellung in Rücklagen für eigene Anteile   - 2.247
Einstellung in andere Gewinnrücklagen   - 7.191
Bilanzgewinn zum 31. Dezember 2008   12.720


Kumuliertes erfolgsneutrales Ergebnis

Zum Bilanzstichtag setzt sich das kumulierte erfolgsneutrale Ergebnis wie folgt zusammen:

in Tsd. €   31.12.2008   31.12.2007
Versicherungsmathematische Gewinne und Verluste der Personalvorsorge   - 9.586   - 5.548
Latente Steuer   1.882   1.091
Nichtrealisierte Verluste aus Wertpapieren   0   - 106
Latente Steuer   0   27
Nichtrealisierte Verluste/Gewinne aus Finanzderivaten   - 369   79
Latente Steuer   98   - 21
Währungsumrechnungsdifferenzen von Nettoinvestitionen in ausländische Geschäftsbetriebe   - 841   353
Latente Steuer   66   0
Währungsumrechnungsdifferenzen   4.017   - 5.541
Kumuliertes erfolgsneutrales Ergebnis   - 4.733   - 9.666

Eigene Anteile

Der Vorstand der Bechtle AG hat am 9. Oktober 2008 beschlossen, bis zu 2,12 Millionen eigene Aktien über die Börse (Xetra) zurückzukaufen. Grundlage für den Rückkauf ist der Beschluss der Hauptversammlung vom 17. Juni 2008, der die Gesellschaft gemäß § 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG dazu ermächtigt, im Zeitraum bis zum 16. November 2009 eigene Aktien von bis zu zehn Prozent des bei Beschlussfassung bestehenden Grundkapitals zu erwerben.

Der Erwerb eigener Aktien erfolgt über die Börse oder im Rahmen eines öffentlichen Angebots der Gesellschaft. Der von der Gesellschaft gezahlte Gegenwert je Aktie darf den durchschnittlichen Schlusskurs für die Aktien der Gesellschaft im Xetra-Handel der letzten fünf Handelstage vor dem Erwerb eigener Aktien beziehungsweise im Falle eines öffentlichen Kaufangebots vor dem Tag der Veröffentlichung des Kaufangebots um nicht mehr als zehn Prozent überschreiten und um nicht mehr als zehn Prozent unterschreiten.

Die Ermächtigung wurde ausschließlich zu folgenden Zwecken erteilt: zur Nutzung der eigenen Aktien als Akquisitionswährung; zur Veränderung der Kapitalstruktur der Gesellschaft; zur Einziehung der Aktien; zur Einführung der Aktien der Gesellschaft an ausländischen Börsen, an denen diese bislang nicht gehandelt werden. Im Übrigen haben Erwerb und Verwendung eigener Aktien dabei den inhaltlichen Bedingungen des Hauptversammlungsbeschlusses zu entsprechen.

Im Berichtsjahr wurden 209.500 Stück eigene Aktien erworben (Vorjahr: 0 Stück), sodass sich der Bestand an eigenen Aktien zum 31. Dezember 2008 auf 209.500 Stück (Vorjahr: 0 Stück) und damit 0,99 Prozent oder 210 Tsd. € des Grundkapitals belief. Die Bewertung erfolgt zu den Gesamtkosten der erworbenen eigenen Anteile, die bei einem durchschnittlichen Kaufpreis je Aktie in Höhe von 10,70 € insgesamt 2.247 Tsd. € einschließlich Transaktionskosten in Höhe von 6 Tsd. € betrugen. Ein Verkauf eigener Aktien fand im Berichtsjahr nicht statt.

Minderheitenanteile

Wie bereits im Gliederungspunkt „Konsolidierungskreis“ erwähnt erwarb die Bechtle AG im Berichtszeitraum sämtliche noch ausstehenden Minderheitenanteile (1,7 Prozent der Aktien) an der PSB AG. Der Kaufpreis betrug 795 Tsd. €.

Bis zu diesem Erwerb entfiel im Berichtszeitraum vom Ergebnis nach Steuern der PSB AG ein Anteil in Höhe von 56 Tsd. € auf die bereits zum 31. Dezember 2007 vorhandenen Minderheitenanteile an der PSB AG (350 Tsd. €). In Höhe des diese erworbenen Minderheitenanteile (406 Tsd. €) übersteigenden Kaufpreisbetrages erhöhte sich der Geschäfts- und Firmenwert um 389 Tsd. €.

Zudem erwarb die Bechtle AG im Berichtszeitraum die noch ausstehenden Minderheitenanteile (0,2 Prozent der Aktien) an der Buyitdirect.com N.V. gegen Zahlung eines Kaufpreises in Höhe der bilanzierten Minderheitenanteile (4 Tsd. €). Eine Veränderung des Geschäfts- und Firmenwertes ergab sich daraus nicht.

Damit verblieben zum 31. Dezember 2008 bilanziell keine Minderheitenanteile (Vorjahr: 354 Tsd. €).

Kapitalmanagement

Bechtle verfügt mit einer Eigenkapitalquote (Eigenkapital im Verhältnis zur Bilanzsumme) von 62,8 Prozent (Vorjahr: 61,2 Prozent) über eine solide Eigenkapitalstruktur. Zielsetzung des Kapitalmanagements bei Bechtle ist die Beibehaltung der starken Eigenkapitalbasis, um das Vertrauen der Investoren, der Kreditgeber und des Marktes zu erhalten und um zukünftiges internes und externes Wachstum zu ermöglichen.

Der Konzern steuert seine Kapitalstruktur und nimmt Anpassungen unter Berücksichtigung des Wandels der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen vor. Zur Aufrechterhaltung oder Anpassung der Kapitalstruktur kann der Konzern Anpassungen der Dividendenzahlungen an die Anteilseigner vornehmen oder neue Anteile ausgeben beziehungsweise eigene Anteile zurückkaufen. Zum 31. Dezember 2008 beziehungsweise 31. Dezember 2007 wurden keine Änderungen der Ziele, Richtlinien und Verfahren vorgenommen.