Wesentliche Kenngrößen

Umsatz

Der Vorstand geht für die beiden kommenden Jahre davon aus, dass sich Bechtle relativ besser entwickelt als der Markt. Im Segment IT-E-Commerce soll dies durch eine voranschreitende Expansion in Europa sowie intensive Anstrengungen im Bereich der Neukundenakquise möglich werden. Durch ein breiteres und vor allem hochwertigeres Leistungsangebot und die Konzentration auf wachstumsstarke Geschäftsfelder im Segment IT-Systemhaus & Managed Services wird dieses Ziel ebenfalls unterstützt. In der Vision 2020 strebt Bechtle einen Umsatz von fünf Milliarden Euro an.

Im Rahmen der geplanten Entwicklung wird sich die regionale Verteilung der Erlöse in den folgenden Jahren, bedingt durch die voranschreitende Internationalisierung des Geschäfts und die zunehmende Anzahl von IT-E-Commerce-Gesellschaften, weiter zugunsten des Auslands verschieben. In diesem Zusammenhang wird die Schweiz nach wie vor einen überdurchschnittlichen Anteil am Konzernumsatz haben. Sowohl das Segment IT-Systemhaus & Managed Services wie auch IT-E-Commerce werden zum Wachstum des Bechtle-Konzerns beitragen. Gleichwohl dürfte die Dynamik bei IT-E-Commerce über der des Bereichs IT-Systemhaus & Managed Services liegen. Mittelfristig verknüpft sich damit die Erwartung, dass beide Segmente den gleichen Beitrag zum Gesamtumsatz leisten.

Kosten

Bei der Betrachtung und Interpretation der beschriebenen Umsatzentwicklungen sind strukturelle Verschiebungen zwischen den Segmenten zu berücksichtigen. So bleibt es aus Konzernsicht erklärtes Ziel, standardisierte Hardware-Beschaffungsprozesse zunehmend aus dem IT-Systemhaus & Managed Services- in das IT-E-Commerce-Segment zu verlagern, in dem diese Prozesse kostengünstiger abgebildet werden können.

Für die Bechtle AG als handeltreibender Dienstleister sind im Rahmen der Steuerung des Geschäfts die Personalkosten von zentraler Bedeutung. Innerhalb der Vertriebs- und Verwaltungskosten stellen sie mit rund 70 Prozent den größten Kostenblock dar. Im Vertrieb, insbesondere im IT-E-Commerce, weisen die Aufwendungen zudem eine hohe Korrelation zur Umsatzentwicklung auf. Daher geht das Management auch für 2009 und 2010 davon aus, dass die Aufwendungen für den Vertrieb auf dem Niveau der Vorjahre liegen werden. Mit Abschluss der 2006 eingeleiteten strukturellen Änderungen in der Führungsorganisation der Bechtle AG wird sich die Verwaltungskostenquote in den beiden kommenden Jahren in etwa konstant entwickeln.

Ergebnis

Die EBT -Marge soll auch künftig auf einem hohen Niveau gehalten werden

Die Bechtle AG wird, insbesondere angesichts der gesamtwirtschaftlichen Situation, die Maßnahmen zur Effizienzsteigerung konsequent weiterführen. In Verbindung mit der fortschreitenden Integration der zuletzt übernommenen Gesellschaften sowie einem margenstärkeren Dienstleistungsangebot schätzt das Management der Bechtle AG es als realistisch ein, die EBT-Marge 2009 und 2010 auf einem weiterhin für die Branche überdurchschnittlichen Niveau halten zu können.

Das zurückliegende Jahr war für die Bechtle AG wirtschaftlich ein herausragender Erfolg. Die im Geschäftsjahr 2008 abgeschlossenen strukturellen Anpassungen in der Führungsorganisation bilden die Voraussetzung zur Realisierung der Vision 2020 und gewährleisten auch in einem wirtschaftlich unsicheren Umfeld die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens. Das Ergebnis der kommenden beiden Jahre wird entscheidend von der weiteren konjunkturellen Entwicklung und dem Ausbau des relativen Marktanteils abhängig sein.

Vor dem Hintergrund einer erfolgreichen Geschäftsentwicklung plant die Bechtle AG, ihre Aktionäre auch weiterhin mit einer attraktiven Dividende am Unternehmenserfolg teilhaben zu lassen. Die Ausschüttungsquote der vergangenen Jahre beläuft sich auf circa 30 Prozent des Konzernergebnisses nach Steuern. Grundsätzliche Änderungen in der Dividendenpolitik des Unternehmens sind aktuell nicht geplant.