Rahmenbedingungen

Die gesamtwirtschaftliche Situation wird sich infolge der Finanzmarktkrise voraussichtlich weiter verschlechtern. Die aktuellen Prognosen sehen für den Euroraum 2009 eine Reduzierung des Bruttoinlandsprodukts um etwa 2 Prozent voraus. Das Wachstum der deutschen Wirtschaft wird zwischen minus 2 Prozent und minus 3 Prozent gesehen, und auch 2010 werden die konjunkturellen Folgen der Finanzmarktkrise noch spürbar sein.

Konjunkturelle Unsicherheiten trüben Aussichten der IT-Branche für 2009 spürbar ein

Die konjunkturellen Aussichten haben sich auch in der IT-Branche eingetrübt. Während die Wachstumskurve in den Bereichen Software und Service deutlich abflacht, wird der Handel mit Hardware sogar rückläufig sein und ein weitaus geringeres Volumen als im Berichtsjahr vorweisen. Vor diesem Hintergrund korrigieren laut BITKOM immer mehr ITK-Unternehmen in Deutschland ihre Umsatzerwartungen für 2009 nach unten.

Das Ausmaß und die Zeitdauer der konjunkturellen Krise dürfte auch von der Wirksamkeit der angekündigten staatlichen Konjunkturprogramme abhängen. Die Implikationen für die IT-Branche sind aktuell noch nicht verlässlich einschätzbar, auch wenn sich sicherlich Teile dieser Maßnahmen direkt und indirekt in den IT-Budgets der öffentlichen Haushalte und der Industrie niederschlagen dürften.